“Börse und Wirtschaft - zyklisch betrachtet”

Fibolangfarbig
KnopfgrossBestellung
KnopfgrosUnereTexte - Kopie
KnopfgrossStartseite - Kopie
KnopfgrosUnsPrognose - Kopie KnopfgrossDax-Charts - Kopie
KnopfgrosUnserknow

aktualisiert am: 7. Mai 2017                Siehe auch unsere umwälzende  neuartige >BOGEN-Börsenzyklik <

Unser Börsenbrief beobachtet die Zyklen vom Dow, DAX und Gold.

Der Goldkurs durchlief am 7.11.2014 ein fast taggenau prognostiziertes Tief. Auch die Tiefs vom 7.3.2015, vom 24.7.2015, vom 27.11.2015, und  vom 18. April 2016 konnten wir jeweils taggenau prognostizieren. Anschließend begann der prognostizierte neue steile Kursanstieg. Kein anderer Analyst verfügt über dieses Know-how. Wir fragen deshalb, gibt tatsächlich niemanden, der mithalten kann?

Grundlage dieser Prognosen ist die von Wolfgang Bogen entdeckte Fibonacci-Börsenzyklik. Gemäß der Grafik (oben) spalten sich die Zyklen in Unterzyklen auf. Mit Hilfe der Ketten von Fibonacci-Börsentagen ( 8, 13, 21 usw. bis 233) geben wir an, wann im Zyklus der Trend wieder drehen kann. Dies gelingt vielfach taggenau.
  Unser hochinteressanter >DAX- Tageschart < vermittelt den Ursprung der Zyklik.
 

Unser DAX-Kurzfristchart zeigt jetzt auch die wenige Börsentage langen Unterzyklen. Eine Gruppe derartiger Unterzyklen ergibt die Zyklen, die jeweils mit einem ausgeprägteren Tief enden. Diese neuartige Darstellungsart zeigt weiterhin, wie sich lange Zyklen gemäß der BOGEN-Börsenzyklik aufteilen.
 

 


 
Der Kursgipfel des Dow-Jones-Index am US-Aktienmarkt ergab sich am 1. März. Dazu meinten wir in unserem Börsenbrief, dass es der Langzeitkursgipfel sei.
 

Das letzte Kurstief des DAX vom 18. April konnten wir in unserem Börsenbrief auf den Tag genau voraussagen. Der Kursgipfel des anschließenden DAX-Zyklus Nr. 9 bildet sich zurzeit aus. Nun sollte der DAX bis zum Ende des Zyklus fallen. Damit schließt sich die Kurslücke vom 21. - 24. April.